Ausgewählte Transaktionen Immobilienfinanzierung

Immobilienfinanzierung Wachstum

Immobilienfinanzierung
Wachstum
Immobiliengruppe ‚Äď Gewerbeparks, Logistikimmobilien
  • Refinanzierung mittels Sales-and-Lease-back Struktur
  • Bestandsimmobilien im Wert von rd. EUR 100 Mio.

Beschreibung Unternehmen

  • Privat gef√ľhrte Immobiliengruppe in S√ľddeutschland
  • Bestandsimmobilien im Wert von rd. EUR 100 Mio.
  • Holding-Besitzgesellschaft mit Projektgesellschaften f√ľr die einzelnen Immobilien
  • Fokus auf Gewerbeparks und Logistikimmobilien mit zus√§tzlicher Erschlie√üung und Betrieb von PV-Anlagen

Ausgangssituation

  • Der Gr√ľnder hatte das Unternehmen aus eigenen Mitteln und heterogenen Bankenfinanzierungen mit lokalen Kleinbanken aufgebaut.
  • Die Eigenmittel und Banklinien waren v√∂llig ausgereizt.
  • Dank der hervorragenden Vernetzung des Eigent√ľmers bestanden unz√§hlige Opportunit√§ten f√ľr weitere Projektentwicklungen.
  • Aufgrund des Liquidit√§tsengpasses und der mittlerweile schlechten Eigenkapitalquote der Besitz-Holding konnten keine neuen Projekte realisiert werden und bestehende Projekte gerieten ins Stocken.

Lösungsansatz und Vorgehen

  • Refinanzierung des gr√∂√üten Gewerbeparks mittels Sales-and-Lease-back Struktur
  • Spezielle Konstruktion zur Vermeidung einer Ertragssteuerlast f√ľr die Realisierung der Stillen Reserven
  • Langfristiger Erhalt der Immobilie im Verm√∂gensbestand
  • Konsolidierung von unvorteilhaften Bankfinanzierungen durch Vergabe gr√∂√üerer Finanzierungspakete an √ľberregionale Finanzierungspartner

Ergebnis

  • Freisetzung von EUR 11 Mio. Eigenkapital und Liquidit√§t f√ľr neue Immobilienprojekte
  • St√§rkung der Bilanzstruktur durch Zufuhr von Eigenkapital als Grundlage f√ľr die Aufnahmen von weiterem Fremdkapital
  • Optimierung der Bestandsfinanzierungen und der Finanzierungskosten f√ľr die Gruppe

Immobilienfinanzierung Reorganisation

Immobilienfinanzierung
Reorganisation
Wiener Zinshaus im Privatbesitz
  • Refinanzierung der Bestandskredite
  • Zinshauswert rd. EUR 5 Mio.

Beschreibung Unternehmen

  • Wiener Zinshaus im Privatbesitz
  • Zinshauswert rd. EUR 5 Mio.
  • Sehr gute Lage mit Innenstadtn√§he
  • √úbergabe innerhalb der Familie

Ausgangssituation

  • Der Eigent√ľmer hatte das Zinshaus aus eigenen Mitteln und Bankenfinanzierungen mit einer lokalen Kleinbank gekauft und aufwendig saniert.
  • Ausbau der Geschosse war nicht abgeschlossen.
  • Die Eigenmittel und Banklinien waren v√∂llig ausgereizt.
  • Unterschiedliche Bestandsverh√§ltnisse mit MRG-Beschr√§nkungen
  • Mieteinnahmen nur aus Altmietern nach MRG
  • Aufgrund des Liquidit√§tsengpasses wurde dem Besitzer vom Kapitalgeber ein Verkauf nahegelegt.

Lösungsansatz und Vorgehen

  • Refinanzierung der Bestandskredite
  • Realisierung der Stillen Reserven, dadurch Aufstockung der Finanzmittel
  • Langfristiger Erhalt der Immobilie im Familienbesitz gesichert
  • Ausfinanzierung des Ausbaus aller Wohnungen

Ergebnis

  • Freisetzung von Eigenkapital und Liquidit√§t f√ľr die Fertigstellung
  • Vollvermietung erzielt
  • Optimierung der Bestandsfinanzierungen und der Finanzierungskosten

Immobilienfinanzierung Verlassenschaft

Immobilienfinanzierung
Verlassenschaft
Verlassenschaft mit Liegenschaftsvermögen
  • Erhalt der Liegenschaften im Familienbesitz
  • Liegenschaftsverm√∂gen von rd. EUR 3,2 Mio.

Beschreibung Unternehmen

  • Verlassenschaftspaket mit Liegenschaftsverm√∂gen von rd. EUR 3,2 Mio.
  • Erwerb von Ackerfl√§chen zur unmittelbaren Bewirtschaftung
  • Erwerb von Bauhoffnungsland in gefragter Lage
  • Erhalt der Liegenschaften im generations√ľbergreifenden Familienbesitz

Ausgangssituation

  • Der Verstorbene hatte keine Erben in erster Linie.
  • Streit innerhalb der komplexen Erbfolge zwischen den Erbberechtigten
  • Zerschlagung und Versteigerung des Immobilienverm√∂gens drohte
  • Zusammenschluss zweier Kinder der Erben strebten einen Kauf an.
  • Kurzfristiger Bedarf an Fremdkapital f√ľr Erwerb des Verlassenschaftspakets

Lösungsansatz und Vorgehen

  • Erstellung eines Finanzierungskozepts
  • Aufnahme von Fremdkapital durch eine Regionalbank
  • Komprimierung eines 330 Seiten langen Verlassenschaftsgutachtens zur Vorlage und Unterst√ľtzung der Kapitalgeber
  • Realisierung der Stillen Reserven, dadurch Erh√∂hung der Kreditf√§higkeit der Proponenten

Ergebnis

  • Sicherstellung von Liquidit√§t f√ľr Ankauf und Entwicklung der Liegenschaften
  • Ertragsoptimierung der Ackerfl√§chen
  • Finanzkraft sichergestellt, um Abschlagszahlungen an die anderen Erben leisten zu k√∂nnen
  • Langfristiger Erhalt der Liegenschaften im Familienbesitz gesichert
  • Aufl√∂sung des Erbstreits und Vermeidung einer unvorteilhaften Zwangsversteigerung