Ausgewählte Transaktionen Unternehmensnachfolge

Nachfolgeregelung Verkauf

Nachfolgeregelung
Verkauf
Sprachdienstleister
  • Verkauf an die Plattformgesellschaft eines Private Equity Fonds
  • Rund EUR 2 Mio. Umsatz

Beschreibung Unternehmen

  • F√ľhrender √∂sterreichischer Sprachdienstleister
  • Spezialisierung und Fokus im Premium Segment
  • Rund EUR 2 Mio. Umsatz in 2019
  • Langj√§hrig etabliertes, eigent√ľmergef√ľhrtes Unternehmen

Ausgangssituation

  • Erfolgreiche F√ľhrung des Betriebs in 2. Generation und mit 37 Jahren Bestand
  • Positive wirtschaftliche Situation mit k√ľnftigen Herausforderungen der Branchenentwicklung
  • Kein Interesse f√ľr eine √úbernahme innerhalb der Familie oder dem bestehenden Management
  • Eigent√ľmerin plante ihren Pensionsantritt in absehbarer Zeitspanne.
  • Weitere Mitwirkung sollte auf zwei Jahre begrenzt sein.
  • Gesch√§ftsf√ľhrungsverantwortung sollte zeitnah abgegeben werden.

Lösungsansatz und Vorgehen

  • Suche interessierter K√§ufer
  • Vorbereitung auf Due Dilicence Prozess, Erstellung Datenraum
  • Einholen indikativer Angebote und deren Evaluierung
  • LOI und exklusiver Due Diligence Prozess mit Bestbieter
  • Stellung eines transaktionserfahrenen Anwalts
  • Vertragsverhandlungen von SPA und Mitwirkungsvertrag der abgebenden Gesellschafterin
  • Begleitung der Prozesse bis Signing und Closing
  • Post-Sales Betreuung (Earn-out Regelungen)

Ergebnis

  • Verkauf an die Plattformgesellschaft eines Private Equity Fonds, die den Markteintritt nach √Ėsterreich suchten
  • 2-j√§hrige Mitwirkung (Earn-out Periode) √ľber Konsulentenvertrag mit reduzierter Stundenverpflichtung und Abgabem√∂glichkeit der Gesch√§ftsf√ľhrungsverantwortung
  • Hoher Anteil Barkaufpreis und moderate Ergebnisgrenzen f√ľr Earn-out
  • Positive Entwicklung des ‚ÄěLebenswerks‚Äú durch Einbindung in eine internationale Gruppe

Nachfolgeregelung MBI

Nachfolgeregelung MBI
Hersteller von Hochleistungsgetrieben
  • Ver√§u√üerung des Unternehmens an einen Finanzinvestor im Rahmen der Nachfolgeregelung
  • Euro 25 Mio. Umsatz

Beschreibung Unternehmen

  • F√ľhrender deutscher Hersteller von Hochleistungsgetrieben
  • Lieferant f√ľr alle wichtigen deutschen OEM sowie renommierte Rennst√§lle
  • Rund EUR 19 Mio. Umsatz und EUR 4 Mio. EBITDA in 2013
  • H√∂chst erfolgreiches Unternehmen mit gro√üem Wachstumspotenzial

Ausgangssituation

  • Unternehmen nicht optimal finanziert
  • Im Rahmen der turnusm√§√üigen Refinanzierung der Unternehmenslinien √§u√üerten die Haubanken den Wunsch nach einer Nachfolgeregelung.
  • Ein familieninterner Nachfolger des Unternehmers konnte nicht identifiziert werden.

Lösungsansatz und Vorgehen

  • Diskussion m√∂glicher Nachfolgeregelungskonstruktionen mit dem Eigent√ľmer
  • Komplett- vs. Teilver√§u√üerung
  • Finanzierung der Transaktion
  • Antesten potenzieller Unternehmenserwerber auf anonymisierter Basis
  • Parallele Identifikation eines externen Managers als unternehmerischer Nachfolger
  • Ansprache und Identifikation m√∂glicher Investoren zur Umsetzung einer schrittweisen Unternehmensver√§u√üerung

Ergebnis

  • Es wurde eine mittelst√§ndische Beteiligungsgesellschaft identifiziert, die zun√§chst einen Minderheitsanteil und in einem zweiten Schritt das gesamte Unternehmen √ľbernehmen wollte.
  • Da auch ein Manager als unternehmerischer Nachfolger gefunden wurde, hat sich der Unternehmer entschlossen, die Gesellschaft sofort komplett zu ver√§u√üern.
  • Drei Jahre sp√§ter ist der Umsatz auf √ľber EUR 25 Mio. angewachsen.
  • Zudem konnte durch eine Add-on-Akquisition die Wertsch√∂pfungskette erweitert und die Technologief√ľhrerschaft in diesem Segment ausgebaut werden.